Memmingen gewinnt Pokalturnier, Ingolstadt wird Dritter

DEBNorbert Stramm

Ein starkes erstes Drittel reichte dem ERC Ingolstadt, um gegen den EC Bergkamen mit 7:3 (4:0/3:2/0:1) zu gewinnen. Wieder ein hart umkämpftes Finale lieferten sich der ECDC Memmingen und der ESC Planegg/Würmtal. Memmingen gewann mit 4:2 (2:0/1:1/1:1) und gewinnt damit den DEB-Pokalwettbewerb 2016.

12:45 Uhr Platz 3: ERC Ingolstadt – EC Bergkamen 7:3 (4:0/3:2/0:1)

Ingolstadt begann mit viel Druck, Bergkamen stand aber sehr gut. Ein Break nach 7 Minuten verhalf den Turniergastgeberinnen zum ersten Treffer, Lucie Geelhaar vollendete sicher. Eine Minute später folgte das 2:0. Diesmal in Unterzahl und wieder durch ein Break. Eva Byszio wird schön angespielt und verzögerte den Schuss. Wieder hatte Jule Flötgen keine Chance. Und auch der dritte Treffer fiel nach einem Alleingang. Wieder Ingolstadt in Unterzahl und Elisa Matschke fängt an der eigenen blauen Linie einen Pass ab. Diese Chance ließ sie sich nicht nehmen und so stand es nach 12 Minuten 3:0. Für klare Verhältnisse sorgte Danielle Gagné mit dem 4:0 nach 16 Minuten. Der ERC hat in diesem Drittel die Fehler des Gegners gnadenlos ausgenutzt und führte nach 20 Minuten verdient mit 4:0.
66 Sekunden waren im 2. Drittel gespielt, da erhöhte Sybille Kretzschmar auf 5:0. Bergkamen schaffte nach 24 Minuten den 5:1 Anschlusstreffer, Sabina Florian traf. Zwei Minuten später musste die Partie auf Grund einer Verletzung von Jule Flötgen unterbrochen werden. Für Bergkamens Goalie ging Claudia Weltermann ins Tor. Nach zwei guten Paraden kassierte sie das 6:1 durch Carina Hoffmann (27.). Die Bärinnen kämpften aber weiter und kamen durch Nina Ziegenhals zum 6:2 (18.). 39 Sekunden vor Drittelende erzielte Elisa Matschke mit einem scharfen Schuss das 7:2.
Viel passierte im letzten Drittel nicht. Bergkamen kämpfte zwar, Ingolstadt hielt aber dagegen. Sabina Florian konnte nach 49 Minuten das 7:3 erzielen. Bergkamen kämpfte zwar weiter, mehr gelang ihnen aber nicht. Den Gastgeberinnen allerdings auch nicht und so blieb es beim 7:3 und dem 3. Platz für den ERC Ingolstadt.

Schiedsrichter: K. Bandlowski – C. Butt, A. Klaffki
Strafen: ERC 39 + Spieldauerdisziplinarstrafe E. Matschke (Bandencheck) (8/0/31), ECB 16 (2/6/8)
Tore:
1:0 (06:21) L. Geelhaar; 2:0 (07:23) E. Byszio (M. Pokopec, M.-K. Schmid) SH1; 3:0 (11:57) E. Matschke SH1; 4:0 (15:21) D. Gagné (A.-K. Voog, L. Geelhaar);
5:0 (21:06) S. Kretzschmar (E. Matschke, A. Lanzl); 5:1 (23:48) S. Florian. N. Ketzer, N. Ziegenhals); 6:1 (26:01) C. Hoffmann (A.-K. Voog) PP1; 6:2 (28:00) N. Ziegenhals (V.-M. Kanters); 7:2 (39:21) E. Matschke (A. Lanzl, S. Kretzschmar);
7:3 (48:14) S. Florian (C. Belo, A. Becker) PP1;

16:00 Uhr Finale: ECDC Memmingen – ESC Planegg/Würmtal 4:2 (2:0/1:1/1:1)

Beide gingen gleich ein hohes Tempo, vor den Toren war aber zunächst Feierabend. Die Schussversuche wurden entweder geblockt oder waren eine sichere Beute von Franziska Albl (ECDC) und Lena Schuster (ESC). Nach sieben Minuten dann der erste Treffer dieses Finals. Planegg hatte gerade eine Unterzahlsituation überstanden, da schlug ein Schuss von Daria Gleissner im Tor vom ESC ein. Es folgte Kampf auf beiden Seiten und ein Unterzahltor nach 16 Minuten. Sarah Robson ging durch und verwandelte zum 2:0 für den ECDC (16.).
Es blieb auch im 2. Drittel ein schnelles Spiel mit nur wenigen Unterbrechungen. Die dritte gab es nach 29 Minuten, als Sarah MacDonnell auf 2:1 verkürzte. Die Antwort vom Memmingen ließ nicht lange auf sich warten, Sarah Robson hämmerte den Puck drei Minuten später unter die Latte des Planegger Tores. Planegg versuchte wieder den Anschluss herzustellen, wenn etwas durchkam war es aber eine sichere Beute vom Goalie. Memmingen fuhr gefährliche Breaks, Tore gelangen aber beiden nicht mehr.
Planegg versuchte im letzten Drittel natürlich noch das Spiel zu drehen. Die Abwehr von Memmingen stand aber sehr gut und Breaks vom ECDC sorgten immer wieder für Gefahr vor dem Tor von Planegg. Vier Minuten vor dem Ende dann die Entscheidung in diesem tollen Spiel, Susanne Fellner erzielte in Überzahl das 4:1. Zwar konnte Sophie Kratzer 64 Sekunden vor dem Ende noch auf 4:2 verkürzen, mehr gelang aber nicht.
Memmingen gewinnt damit nach der ersten Meisterschaft auch das erste Double der Vereinsgeschichte. Herzlichen Glückwunsch und Willkommen im Club der Gejagten.

Schiedsrichter: M. Kiefer – D. Kiefer, S. Strohmenger
Strafen: ECDC 10 + 10 D. Gleissner (Reklamieren) (2/14/4), ESC 4 (2/0/2)
Tore:
1:0 (06:25) D. Gleissner (M. Anwander, M. Swikull); 2:0 (15:55) S. Robson (K. Keon) SH1;
2:1 (28:40) S. MacDonnell (S. Campero, T. Wagner); 3:1 (31:40) S. Robson (J. Seitz, L. Klement);

Dieser Beitrag wurde unter DEB Pokal, Noppe ist Schuld abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.