DEB-Pokal 2016: Planegg und Memmingen im Finale

DEBNorbert Stramm

Nach einem spannenden und sehr engen Spielverlauf gewann der ESC Planegg/Würmtal gegen Gastgeber ERC Ingolstadt mit 4:3 (1:1/0:1/3:1). Erst im letzten Drittel konnte sich der ECDC Memmingen gegen den EC Bergkamen glatt durchsetzen, 5:1 (2:1/0:0/3:0) hieß es nach 60 Minuten.

Planegg kämpft Ingolstadt nieder
16:00 Uhr ESC Planegg/Würmtal – ERC Ingolstadt 4:3 (1:1/0:1/3:1)

Planegg erspielte sich zu Beginn der Partie Vorteile, was auch an Strafzeiten lag, die der ERRC kassierte. Den ersten Treffer aber erzielte Ingolstadt. Bei der ersten Überzahl traf Carina Hoffmann mit einem Nachschuss (12.). Die vierte Strafe gegen die Turniergastgeberinnen im 1. Drittel brachte Planegg den Ausgleich. Sophie Kratzer zog ab und Lisa Geml war geschlagen (15.). Beide hatten noch weitere gute Chancen, Tore fielen in den ersten 20 Minuten aber nicht mehr.
Auch im 2. Drittel hatte Planegg deutlich mehr vom Spiel, machte aber nichts daraus. Ingolstadt konterte gefährlich und das auch erfolgreich. Elisa Matschke setzte sich energisch durch und ließ Lena Schuster im Tor von Planegg keine Chance (33.). Planegg blieb überlegen, konnte daraus aber kein Kapital schlagen. Und so ging es mit einer Führung für Ingolstadt in die zweite Pause.
Mit dem Versuch, Ingolstadt unter Druck zu setzen, startete Planegg in das letzte Drittel. Ingolstadt befreite sich aber immer wieder. Und so führte ein Break und ein wenig Glück führte nach 43 Minuten zum Ausgleich. Ein Schuss von Katharina Gerstmeir wird abgefälscht und es stand 2:2. Genau zwei Minuten später erneut ein Break von Planegg, diesmal in Unterzahl und Kayla Campero vollendet zur ersten Führung von Planegg. Diese hielt vier Minuten, dann fiel das 3:3 durch Danielle Gagné bei doppelter Überzahl von Ingolstadt. Nun wurde es ein offener Schlagabtausch, beide Teams suchten die Entscheidung, die dann auch 35 Sekunden vor dem Ende fiel. Kerstin Spielberger traf bei erneuter Überzahl von Planegg zum 4:3-Endstand.
Spielanteile und Torchancen hatte Planegg mehr und so geht dieser Sieg in Ordnung. Und die Serie, dass Turnierausrichter nicht Pokalsieger werden, hält weiter.

Schiedsrichter: K. Bandlowski – C. Butt, A. Klaffki
Strafen: ESC 10 (2/2/6), ERC 18 + 10 L. Geelhaar (Check von hinten) (8/14/6)
Tore:
0:1 (11:42) C. Hoffmann (T. MaCann) PP1; 1:1 (14:45) S. Kratzer (J. Zorn, S. MacDonnall) PP1;
1:2 (32:24) E. Matschke (A. Lanzl);
2:2 (42:30) K. Gerstmeir (S. Kratzer, B. Karpf); 3:2 (44:30) K. Campero (S. MacDonnell) SH1; 3:3 (48:37) D. Gagné (A. Lanzl, E. Byszio) PP2; 4:3 (59:35) K. Spielberger (S. MacDonnall, M. Bittner) PP1;

Memmingen kämpft ums Double
19:30 Uhr ECDC Memmingen – EC Bergkamen 5:1 (2:1/0:0/3:0)

Memmingen begann sehr offensiv und Bergkamen ließ den Meister auch kommen. So ging es mit kleineren Chancen für Memmingen los, Bergkamen konterte nur. Nach fünf Minuten dann der erste Treffer der Partie, Daria Gleissner brachte Memmingen in Führung. Das störte die Bärinnen nur wenig, und bereits eine Minute später folgte der Ausgleich durch einen verdeckten Schuss von Claudia Weltermann. Die erste Strafe des Spiels brachte dann das nächste Tor. Memmingen in Unterzahl und Manuela Anwander erkämpft sich im eigenen Drittel den Puck. Gegen den Alleingang hat Jule Flötgen keine Chance, sie wurde klassisch ausgespielt (10.). Beide Teams erspielten sich weitere, teils sehr gute, Torchancen, die wurden aber nicht genutzt. So blieb es beim 2:1 nach 20 Minuten.
Im 2. Drittel schafften es beide Teams nur selten, vor dem Tor des Gegners für Gefahr zu sorgen. Franziska Albl (ECDC) und Jule Flötgen (ECB) bekamen nicht allzu viel zu tun. So blieb es beim 2:1 und Spannung für das letzte Drittel.
Nach einigen weiteren erfolglosen Minuten passierte doch noch etwas, Memmingen erzielte das 3:1. In Überzahl sorgte Nicola Eisenschmid für eine Vorentscheidung. Für noch mehr Entspannung auf der Bank des neuen deutschen Meisters sorgte Julia Seitz, die sieben Minuten vor dem Ende zum 4:1 traf. Die letzten Zweifel beseitigte Manuela Anwander mit dem 5:1 zwei Minuten vor dem Ende. Bei diesem Spielstand blieb es und der Sieg war auch in der Höhe verdient.
Damit kommt es Sonntag zu folgenden Begegnungen: Der ERC Ingolstadt und der EC Bergkamen spielen ab 12:45 Uhr den 3. Platz aus, der ECDC Memmingen und der ESC Planegg/Würmtal kämpfen ab 16:00 Uhr um den Pokalsieg.

Schiedsrichter: M. Kiefer – D. Kiefer, S. Strohmenger
Strafen: ECDC 10 (6/2/2), ECB 8 (2/2/4)
Tore:
1:0 (04:22) D. Gleisner (K. Keon, J. Seitz); 1:1 (05:40) C. Weltermann (V.-M. Kanters, A.-L. Hahn); 2:1 (09:09) M. Anwander SH1;
3:1 (46:59) N. Eisenschmid (M. Anwander, C. Strobel) PP1; 4:1 (52:19) J. Seitz (S. Robson, K. Keon); 5:1 (57:04) M. Awander (N. Eisenschmid, S. Fellner);

Dieser Beitrag wurde unter DEB Pokal, Noppe ist Schuld abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.