Klarer Sieg im vorletzten Saisonspiel

OSCBNorbert Stramm

Die ersten drei von sechs an diesem Wochenende eingeplanten Punkte sind eingefahren, klar mit 1:6 (0:1/0:5/1:0) unterlagen die Kurpfalz Ladies Mannheim den OSC Eisladies.
Die Eisladies reisten ohne  Kathrin Fring, Helen George, Susann Götz, Korina Herzman und, Luana Sardina nach Mannheim, dafür war Laura Kluge wieder dabei. Machte 14 Feldspielerinnen und zwei Goalies. Marie Düsberg startete im Tor. Mannheim trat mit 15 Feldspielerinnen an, Startgoalie war Ronja Sienknecht.
Die Gastgeberinnen machten es dem OSC sehr schwer, zu Torchancen zu kommen. Viele Chancen ergaben sich zunächst nicht. Die Mannheimerinnen versuchten auch ein wenig mitzuspielen und hatten auch die erste Chance des Spiels. Die Chancen für den OSC häuften sich im Laufe des Drittels und nach 17 Minuten fiel dann der erste Treffer, allerdings mit etwas Glück. Alexandra Parker zog ab, die Torhüterin konnte zwar abwehren, doch der Puck fiel dann über sie ins Tor.
Mannheim stürmte im 2. Drittel plötzlich munter drauf los und überraschten die Eisladies damit ein wenig. Als es dann das dritte Überzahlspiel für den OSC gab, klingelte es im Tor der Kurpfalz Ladies. Ein Schuss von Anne Bartsch wurde geblockt, der Nachschuss war aber eine klare Sache für Nina Kamenik (28.). Nun war auch die Überlegenheit wieder da und Mannheim stand erheblich unter Druck. Ein weiteres Überzahl führte zum 0:3. Diesmal mit Übersicht, Lisa Schuster legte vor und Hanna Amort hatte keine Schwierigkeiten zu treffen (34.). 23 Sekunden später bekam Lisa Schuster den Puck aufgelegt und hämmerte ihn unter die Latte. Mannheim kam nun kaum noch aus dem eigenen Drittel und kassierte weitere Treffer. Alexander Parker ging in der 37. Minute alleine durch und eine schöne Kombination zwischen Vanessa Gasde und Lara Fischer schloss Laura Kluge ebenfalls in der 37. Minute zum 0:6 Pausenstand ab.
Mannheim wechselte zum letzten Drittel den Goalie, Stefanie Teismann kam für die bei den Toren chancenlose Ronja Sienknecht. Und EKU wurde für den Kampf und den durchaus vorhandenen Torchancen auch noch mit Zählbaren belohnt, Vanessa Anselm traf nach 47 Minuten zum 1:6. Die restliche 13 Minuten brachten beiden Teams weitere Torchancen, diese wurden aber nicht genutzt. So blieb es beim klaren 1:6 nach 60 Minuten.
Sonntag folgt ab 9:00 Uhr das letzte Saisonspiel der OSC Eisladies und auch da sind sie klarer Favorit.
Strafen: EKU 8 (4/4/0), OSC 4 (0/0/4),
Tore:
0:1 (16:51) A. Parker;
0:2 (27:35) N. Kamenik (A. Bartsch) PP1; 0:3 (33:41) H. Amort (L. Schuster) PP1; 0:4 (34:04) L. Schuster (H. Amort); 0:5 (36:08) A. Parker (I. Heise); 0:6 (36:48) L. Kluge (L. Fischer, V. Gasde);
1:6 (46:53) Vanessa Anselm (L. Gratzl, Y. Vorlicek);

Dieser Beitrag wurde unter 1.Bundesliga, Noppe ist Schuld abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.