Klasse Teamleistung entscheidet tolles Spiel

OSCBNorbert Stramm

Es war fast wie in alten Zeiten, das Aufeinandertreffen zwischen den OSC Eisladies und dem ESC Planegg/Würmtal. Beide lieferten ein tolles Spiel ab und erst ein Hattrick im letzten Drittel brachte die Entscheidung. 3:1 (0:1/0:0/3:0) gewannen die Eisladies gegen Planegg und entschieden damit eventuell sogar die Meisterschaft.

Personell gab es bei beiden Teams keine Überraschungen. Die Eisladies traten mit drei Reihen an, im Tor begann Mareike Krause. Planegg bot neben Lena Schuster im Tor noch 16 Feldspielerinnen auf. Die Bedingungen bei diesem vorletzten Heimspiel der Eisladies war klar, sie brauchen mindestens vier Punkte, um noch eine Chance zu haben, sich für das DEB-Pokalturnier zu qualifizieren. Planegg durfte sich keinen Punktverlust erlauben, sonst ist die Meisterschaft futsch.
Die Eisladies begannen etwas Nervös, Planegg kam besser ins Spiel. Und so war das 0:1 nach sechs Minuten zu diesem Zeitpunkt keine Überraschung. Nach einer Chance des OSC vollendete Julia Zorn einen Break mit einem unhaltbaren Schuss in den Winkel. Danach lief es besser beim OSC, es gab einige gute Torchancen. Die hatten die Gäste allerdings auch und so entwickelte sich eine abwechslungsreiche Partie. Bis zur Pause hatten die Gastgeberinnen sogar einige Chancen mehr, weitere Tore fielen aber nicht.
Viel ließen die Abwehrreihen im 2. Drittel nicht zu und so bekamen die Goalies nicht übermäßig viel zu tun. Beide waren aber immer auf den Posten, denn wenn was durchkam, war das auch gefährlich. Tore fielen im Mittelabschnitt aber keine und so ging es mit nur einem Tor nach 40 Minuten in die 2. Pause.

Planegg gelang es nicht, sich weiter abzusetzen, denn es gab weiter nur wenige Torchancen. Die Eisladies kämpften um den Ausgleich und sie wurden belohnt. Nach einigen erfolglosen Versuchen traf Lisa Schuster acht Minuten vor dem Ende per Nachschuss. Nun war Planegg unter Zugzwang, denn wie oben beschreiben mussten alle Punkte her. Sie erhöhten auch den Druck, aber Mareike Krause hielt, was auf ihr Tor kam. Aber der OSC hatte ja nicht nur eine gute Torfrau, sondern auch noch Lisa Schuster. 90 Sekunden vor dem Ende überwand sie die gute Lena Schuster im Tor von Planegg zum 2:1. Natürlich setzten die Pinguine alles auf eine Karte und so konnte Lisa Schuster ihren dritten Treffer durch ein Empty Net zwei Sekunden vor dem Ende erzielen.

Für beide war ein Sieg möglich, dennoch gewannen die Eisladies verdient, denn diesmal waren sie das Team mit der besseren Chancenverwertung. Sonntag um 13:00 Uhr folgt das zweite Spiel zwischen beiden Teams und auch das verspricht wieder viel Spannung. Wer sich mal ein Fraueneishockeyspiel auf hohem Niveau anschauen will, ist da genau richtig. Als Überraschung und Dank für die treuen Fans und die, die es vielleicht noch werden wollen, wird zum letzten Heimspiel der Saison wird auf den Eintritt verzichtet.

Schiedsrichter: S. Hunnius – M. Cepik, R. Ehlers
Strafen: OSC 2 (2/0/0), ESC 8 (4/2/2)
Tore:
0:1 (05:54) J. Zorn (K. Spielberger, M. Bittner);
1:1 (51:12) L. Schuster (V. Gasde); 2:1 (58:30) L. Schuster (S. Götz); 3:1 (59:58) L. Schuster (A. Düsberg) ENG;

Dieser Beitrag wurde unter 1.Bundesliga, Noppe ist Schuld abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.