Lady Scorpions – Die Zahl des Bundesliga-Teufels

hannoverscorpions(chs) Heute mussten unsere Hannover Lady Scorpions leider Bekanntschaft mit der „666“ – der Zahl des Bundesliga-Teufels machen…
6tes Spiel, 6te Niederlage und 0:6 Tore heute.

Nach dem sehr guten Spiel der Langenhagenerinnen am gestrigen Samstag – welches leider mit 2:4 verloren ging – wollten die Ladys den Kampf annehmen und heute die ersten drei Punkte gegen die Meisterfavorieten aus Memmingen einfahren.

Memmingen kam gleich zu Beginn des ersten Drittels hochmotiviert aus der Kabine. Am gestrigen Samstag hatten Sie die Lady Scorpions doch total unterschätzt. Die Eishockeydamen aus Langenhagen konnten sehr gut dagegen halten bis es zum ersten Überzahlspiel von Memmingen kam. Danach kam es zu einem Gestocher vor dem Tor unserer #30 – Frederike Trosdorff und plötzlich lag der Punkt im Netz.

Nach dem 0:1 war Memmingen dann sehr drückend und konnte auf 0:2 erhöhen.

Was im zweiten Drittel passierte war leider nicht Bundesligawürdig. Insgesamt gab es 4 Strafen für Hannover und 0 für Memmingen. Selbst neutrale Beobachter könnten teilweise die Entscheidungen des Schiedsrichtergespanns nicht verstehen. Nach 2 weiteren Toren von Memmingen ging es in die zweite Drittelpause.

Im Schlussabschnitt wollten unsere Damen noch einmal alles geben, aber Memmingen war zu stark und die Bemühungen blieben ohne Erfolg und Memmingen konnte noch zwei weitere Tore nachlegen.

Meinungen zum Spiel:

Friederike Trosdorff – Torfrau:
„War schade. Gestern waren wir sehr viel stärker, vielleicht war heute einfach die Luft raus. Aus Spielen gegen so einen starken Gegner kann man immer lernen und Erfahrungen sammeln. Das heißt, weiter hart arbeiten und nicht den Kopf hängen lassen!“

Sophia Agostinelli – Verteidigern:
„We played against a fast and physical team, arguably the best in the league. In our first game we took it to them in the first and second, but after some unfortunate penalties and resulting goals, I think they team kinda let down their heads by the third. It was a close game (it was tied for the majority of the game) that was really exciting to me as my first real game in Germany. The second game we planned on using the same defensive tactics we did in the first game, but after a bad goal we let the other team go on a run. I felt like these fast paced games really challenged our endurance and quick decision making.“

Auch wenn die ersten Spieltage noch keinen Erfolg gebracht haben, stehen wir hinter unserem jungen Team und sind jedes Mal stolz Eure Farben zu tragen und Euch kämpfen zu sehen.

Samstag, 24.10.15 – 20:00 Uhr
Hannover Lady Scorpions – ECDC Memmingen Indians 2:4 (1:2/1:0/0:2)

Tore:
1:0 (02:44) Kelsey Soccio (Paula Nix, Emily Nix) PP+1
1:1 (16:22) Franziska Busch (Marina Swikull) PP+1
1:2 (17:53) Franziska Busch (Carina Strobel) PP+1
2:2 (23:27) Paula Nix (Emily Nix)
2:3 (43:08) Sarah Robson (PS)
2:4 (56:55) Marina Swikull (Nicola Eisenschmid, Franziska Busch) PP+1

Sonntag, 25.10.15 – 12:15 Uhr
Hannover Lady Scorpions – ECDC Memmingen Indians 0:6 (0:2/0:2/0:2)

Tore:
0:1 (05:17) Sarah Robson (Daria Gleissner) PP+1
0:2 (16:19) Kaitlyn Keon (Sarah Robson)
0:3 (24:20) Marina Swikull (Carina Strobel, Nicola Eisenschmid) PP+2
0:4 (38:16) Kaitlyn Keon (Sarah Robson, Daria Gleissner) PP+1
0:5 (40:39) Sarah Robson (Larissa Swikull, Marina Swikull)
0:6 (43:08) Kaitlyn Keon

Dieser Beitrag wurde unter 1.Bundesliga abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.