Cologne Brownies – Gold wurde zu Blei

COLBRO(Köln, 14.11.2014, TS) Zum Spiel gegen den Aufstiegskandidaten Nr. 1 in der 2.Bundesliga-Nord sind sicher einige Kölner Spielerinnen mit gemischten Gefühlen gefahren, haben wir doch im letzten Jahr beide Male gut gegen die Duisburgerinnen ausgesehen und ihnen beide Male mit einem Unentschieden 141114_duisburg_cologne02Punkte nach Köln entführt. Auch wenn beide Mannschaften nicht mehr die gleichen sind, so war die Favoritenrolle doch auch wieder beim Gastgeber. Das erste Drittel hatte kaum begonnen, da konnte man von dieser Aussage allerdings nicht mehr viel sehen.

Die Brownies gaben von der ersten Minute an Gas und die Füchse aus Duisburg waren doch sehr überrascht. Unser Spiel war so, wie es sich unser Trainer René Nosper immer wünscht. Die Pässe kamen an, der Puck wurde nicht planlos in den Raum gespielt, sondern es entstanden viele anschauliche Kombinationen, wie im Training immer wieder geübt. Die Torhüterin der Füchse Frederike Trosdorff musste ein ums andere Mal ihr ganzes Können zeigen um nicht frühzeitig in Rückstand zu geraten. Die Duisburgerinnen erspielten sich zwar auch die ein oder andere Torchance, aber Bronwies-Goalie Leonie Kruse hielt ihren Kasten sauber. In der 13.Spielminu141114_duisburg_cologne03te wurden die Kölnerinnen dann für ihren Offensivdrang belohnt. Laura Brückmann versenkte nach Vorlage von Leonie Kruse einem Alleingang und brachte den Puck im Duisburger Tor unter – erster Assist für unseren Goalie -. Der Torjubel auf der Spielerbank und bei den mitgereisten Kölnern war kaum verklungen, da nutzte Christina Schwamborn einen Pass von Steffi May und die Brownies führten 2:0. Kurz danach mussten die Kölnerinnen ihre erste Unterzahl hinnehmen. Christina Schwamborn ging wegen Hakens für zwei Minuten auf die Strafbank. Die Brownies spielten auch hier konzentriert weiter und hätten nach einem Solo von Celina Belo fast in Unterzahl erhöht. Hier gab es nicht nur Applaus von den Rängen, auch unser Trainer applaudierte der Mannschaft für ihr konzentriertes und kampfstarkes Spiel. Dies war sicher das beste Drittel in der laufenden Saison.

In der ersten Pause mussten die Duisburger Spielerinnen in der Kabine wohl einiges an Kritik ihres Trainers über sich ergehen lassen. Sie begannen das zweite Drittel jedenfalls konzentrierter. Die Brownies mussten eine Unterzahl gleich zu Beginn überstehen, Celina Belo ging wegen Haken auf die141114_duisburg_cologne01 Strafbank. Kurz darauf traf es auch eine Spielerin aus Duisburg, Julia Glowienka nahm ebenfalls aus gleichem Grund dort Platz. Beide Mannschaften hatten ihre Chancen, aber die Goalies hielten mit einigen Paraden ihren Kasten sauber. Der Druck der Duisburger nahm gegen Ende des zweiten Drittels zu und unsere Spielerinnen waren nicht mehr so frisch wie am Anfang des Spiels. So kam es wie es kommen musste – in der 36.- 37. -und in der 39. Minute schafften es die Füchse kurz hintereinander die Scheibe dreimal im Kasten von Leonie Kruse zu versenken. Alina van der Kemp, Sarah Kazubek und Svenja Küsters hießen die Torschützen. So stand es 3:2 für Duisburg. Mit diesem knappen Rückstand ging es in die Pause. Aber noch war nichts verloren und alle Kölner waren sich sicher, dass man das Spiel noch gewinnen konnte – wenn die Leistung aus dem ersten und teilweise aus dem zweiten Drittel noch einmal abgerufen werden konnte. Für die Brownies ging nun Vanessa Decker ins Tor und löste Leonie Kruse ab, was aber nichts mit der Leistung von Leonie zu tun hatte – sie hatte in den ersten beiden Dritteln einen tollen Job gemacht und die Duisburger Angriffe ein ums andere Mal vereitelt.

Im Schlussdrittel zeigten beide Mannschaften, dass sie hier als Sieger vom Eis gehen wollten. Alle Spielerinnen gingen engagiert und beherzt zur Sache. In der 46. Minute war es allerdings wieder Sarah Kazubek die die Füchse diesem Ziel einen Schritt näher brachte. Auf Vorlage von Sarah Groß verwandelte sie zum 4:2. In der 51. Spielminute musste Steffi May wegen Bandencheck für 2 Minuten auf die Strafbank. Die Überzahlsituation konnten die Duisburgerinnen aber nicht ausnutzen, da Sarah Bärenfänger kurz danach ebenfalls für 2 Minuten wegen Behinderung in die Kühlbox musste. Die Brownies hatten durchaus noch ihre Chancen zum Torerfolg, aber Frederike Trosdorff im Tor der Füchse ließ keinen Gegentreffer mehr zu. Auch eine Überzahl in der 57. Minute – Svenja Küsters ging wegen Beinstellens für 2 Minuten auf die Strafbank – konnten unsere Spielerinnen nicht in zählbares umwandeln. Dass mit dem Schlusspfiff die Scheibe noch einmal im Tor der141114_duisburg_cologne04 Brownies landete und so der Endstand von 5:2 ein wenig zu hoch ausgefallen ist, tut dem Spiel unserer Mädchen keinen Abbruch. Leider wurden die Beine unserer Spielerinnen mit zunehmender Spieldauer doch etwas schwerer. Wenn wir so wie im ersten Drittel und phasenweise auch im weiteren Verlauf des Spiels weiter auftreten, werden wir den kommenden Gegnern noch den ein oder anderen Punkt abnehmen.

Kader der Brownies – 1.Mannschaft
Tor:V anessa Decker, Leonie Kruse
Verteidigung: Eva Lehmler, Angelina Lindenbeck, Fiona Rosorius, Celina Belo, Sabrina Krickhaus,
Sturm: Britta Dillenberger, Steffi May, Lara Beckert, Christina Schwamborn, Serce Gamze, Aileena Dopheide, Pascale Ziegler, Nadja Fuchsa, Laura Brückmann

Strafen: Duisburg 6 – Köln 6

Dieser Beitrag wurde unter 2. Liga Nord abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.