Cologne Brownies C: Gegen die Mathematik

COLBRO(Köln, 13.11.2014, AK) Die dritte Mannschaft hat nicht nur wacker gegen eine mit ehemaligen Erst- und Zweitligaspielerinnen besetzte Bielefelder Mannschaft am Ende klar und verdient verloren, sie trotzte auch jeder Mathematik und deren Wahrscheinlichkeitsrechnung. Wurde im Vorfeld beim Aufrechnen der bisherigen Liga-Spiele der Gegnerinnen  der Brownies mit einer unwahrscheinlich hohen Niederlage gerechnet, so sah es am Ende wieder einmal anders aus.141109_bielefeld_01 141109_bielefeld_02Das Spiel wurde zwar mit 0:10 (0:2/0:4/0:4) verloren, die Kölnerinnen wehrten sich jedoch mit allen zulässigen Mitteln und zeigten in ihrem vierten Meisterschaftsspiel überhaupt eine sehr ordentliche Leistung. Auch in Bielefeld mussten die Brownies mit einem sehr kleiner Kader antreten, da Müdigkeit, „Nahweh“ und andere Gründe zu viele Spielerinnen absagen ließen. Die verbleibenden elf Ladies waren aber trotz der frühen Morgenstunde (07:30!) hellwach, da der große Teil der Mannschaft bereits am Vorabend nach Bielefeld reiste. Und dass Bewegung das gegen Müdigkeit vorbeugt, mussten auch die beiden Goalies der Brownies erleben, die noch am frühen Morgen nach Bielefeld reisten und ihre Sache ausgezeichnet machten.

Die Kölnerinnen spielten trotz eines frühen Rückstandes (4.Spielminute) sehr konzentriert, bemühten zwar das ein oder andere Male auch das Glück, zeigten aber über weite Strecken des Spiels, dass sie in den vorausgegangenen Spielen dazu gelernt hatten und sich immer besser aus der Affäre ziehen. Was den Brownies noch fehlt, ist die Ruhe am Puck und die notwendige Übersicht für die eigene Mitspielerin. So wurden die meisten Konter über Brenda Köhl, Finja Kollorz, der fleißigen Sabrina Temp und Denise Groß zu schnell abgefangen – und wenn sie dann mal durchkamen, war die Bielefelder Torhüterin auf dem Posten. Ein 0:2 nach dem ersten Drittel war ein verdienter Erfolg der ganzen Mannschaft, wenn auch die Verteidigerinnen Linda Vivian Lohr, Carmen Illenseer, Finja Laureen Kollorz und Claudia Thieme eine Menge Arbeit zu verrichten hatten. Auch die Stürmerinnen mussten eine Menge nach hinten arbeiten, was Chantal Vieren, Sabrina Temp, Denise Groß,  Britta Kreuzer und Brenda Köhl lange Zeit gelang und Respekt einbrachte. Dass das Spiel am Ende mit 0:10 verloren ging, war trotz der Leistung und Einsatzbereitschaft der Feldspielerinnen und trotz der beiden guten Goalies Jennifer Walter und Sabrina Modrak der Tatsache geschuldet, dass die Brownies nicht über eine oder zwei Spielerinnen verfügen, die ein Spiel alleine entscheiden können. So war es auch eine ehemalige Erstliga-Spielerin der Bielefelder, die nicht zu bremsen war und sechs der zehn Tore erzielte.

Wie dem auch sei – trotz der vierten Niederlage ist der Spaß bei den Brownies nicht verloren gegangen. Weder als Spielerin noch als Zuschauer. Somit ist bereits jetzt das Wichtigste erreicht: Lernen auf hohem Niveau. Das machen die Damen um Trainerin Nadja Fuchsa sehr gut. Keine Meisterin ist je vom Himmel gefallen; wenn das Team 1c der Brownies so weiter macht, stehen sie spätestens in den kommenden Monaten auf dem Eis. Und es liegen noch ein paar Mannschaften in Reichweite, die in Köln noch nicht gewonnen haben. Es bleibt spannend…..

Kader der Cologne Brownies 1c:
Tor: Jennifer Walter, Sabrina Modrak
Abwehr: Linda Vivian Lohr,Carmen Illenseer (C) , Finja Laureen Kollorz,  Claudia Thieme
Sturm : Chantal Vieren, Sabrina Temp, Britta Kreuzer (A), Brenda Köhl, Denise Groß (A)

Tor der Cologne Brownies 1c: Sabrina Temp (60.Spielminute)

Strafen:
Bielefeld: 0 Minuten. Cologne Brownies 1c: 0 Minuten

Dieser Beitrag wurde unter Bezirksliga NRW abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.