damen-eishockey.de | frauen-eishockey.de
Startseite/News | Dokumente | Alexander Maischein | Impressum | Login

Effizienz-Quotient - Eine Erläuterung

zurück

Effizienz-Quotient - Alles nur Unsinn?

Von Alexander Maischein

Um es vorweg zu sagen - bevor jemand diesen Werten zuviel Wert beimisst muss man diese Frage mit einem klaren JA beantworten!

Aber dennoch ist diese Darstellung der statistischen Werte der einzelnen Feldspielerinnen durchaus interessant. Hier wird anhand der vorliegenden Scorerwerten (Tore und Assists) sowie der Strafen (2 Minuten, 5 Minuten, Disziplinarstrafen) sowie einer zusätzlichen Bewertung "außergewöhnlicher Tore" eine Art Gesamtwert ermittelt und die Spielerinnen mit diesem Wert verglichen. Letztlich ist dieses Vorgehen ebenso legitim wie der gespannte Blick auf die Scorerwertungen oder die Strafzeitenstatistik. Natürlich hat diese nur sehr bedingten Wert da ein ganz einseitiger Blick auf die Leistung der Akteure gerichtet wird. Bei besserer Datenlage könnte man noch eine Plus-Minus-Statistik , eine Schussstatistik und die tatsächliche Eiszeit einrechnen und selbst dann fällt der extrem wertvolle Verteidiger durchs Raster, der 30 Minuten des Spiels hinten aufräumt und durch seine Klasse sogar ohne Strafzeiten auskommt. Oder der Kämpfer im Sturm der ganze gegnerischen Linien alleine beschäftigt und somit Platz für die Mitspieler schafft. Aber auch die Primaballerina die in unwichtigen Spielen scort ohne Ende und in den wichtigen Spielen keine Kufe aufs Eis bekommt...
Über diese Relativität aller statistischer Werte muss man sich im klaren sein, wenn man sich dem Reiz aller Scorer- und Strafzeiten-Tabellen hingibt. Hat man diese Relativität für sich erfasst, dann darf man sich vielleicht auch mit einem Effizienz-Quotient beschäftigen.

Diese Spielerei kommt allerdings nicht aus dem heiteren Himmel. Bereits für eine Studienarbeit 1995 habe ich versucht einen Leistungsindex für Eishockeyspieler aufzustellen [Analyse der DEL-Saison 1994/95]. 
Damals ging es allerdings weniger um den individuellen Vergleich von Spielern als vielmehr um die Frage welchen Wert die ausländischen Spieler in der DEL haben und welche Folgen eine weitere Öffnung der DEL für Ausländer haben würde. Mit etwas Stolz kann ich sagen, dass meine Analyse zum Einen sehr treffend war und zum Anderen meine Prognosen sich bestätigten. 
In dieser Arbeit hatte ich nicht mehr zur Verfügung als Scorerwertung und Strafzeiten der Spieler - diese wurden damals aber in Relation zu Alter, Herkunft und Spielposition gebracht.

Bei dem hier angebotenen Effizienzquotient geht es um etwas anderes. Hier biete ich quasi einen übergreifenden Blick auf alle vorliegenden Werte der Spielerinnen. Eingerechnet in diesen Quotienten werden alle vorliegenden statistischen Werte (Tore, Vorlagen, Unterzahl- + Überzahltore, Spielendscheidende Tore, Tore die zum Remis führten, Strafzeiten nach ihrer Art). Der daraus resultierende Wert wird durch die Anzahl der Spiele der Spielerin geteilt um somit den durchschnittlichen Leistungswert zu erhalten.

Gewichtung:

Jede Aktion kann unterschiedlich gewichtet werden. So ist ein Tor letztlich mehr Wert als eine Vorlage - bzw. kann mehr sein aber darauf komme ich später zurück. Ebenso kann man einem Tor in Unterzahl alleine schon wegen dem psychologischen Effekt einen höhere Wertung geben und eine spielendscheidendes Tor kann auch höher bewertet werden als ein Tor zum 10:0. 
Negativ gewichten möchte ich die Strafzeiten. Wobei eine 2 Minuten-Strafe und schlimmer noch eine 5-Minuten-Strafe natürlich meistens negativ für das Team ist und entsprechend negativ in den Quotienten eingehen sollte. Eine Disziplinarstrafe dagegen mag man großzügiger beurteilen - trotzdem steht die Spielerin dann natürlich dem Team nicht zur Verfügung.

Jeder kann Gewichten wie er will:

Ich habe natürlich keine Berechtigung eine Gewichtung vorzuschreiben. Das wir jeder für sich anders sehen und einige - besonders die Trainer - werden auch wesentlich fundiertere Werte eintragen - so sie sich den überhaupt auf diese Spielerei einlassen. Im folgenden möchte ich meine Werte kurz erläutern.

Meine Gewichtung:

Aktion Wertung Begründung
Tor  2 Tore werden von mir mit dem Faktor 2 gewichtet, da sie in meinen Augen mehr zählen als Vorlagen. Spezielle Tore bekommen eine zusätzliche Gewichtung.
Vorlage 1 Vorlagen stellen quasi den Ausgangswert dar und werden nur gezählt aber nicht aufgewertet
Power-Play-Goal 2 Überzahlsituationen sind wichtige Spezialsituationen. Die bevorteilte Mannschaft steht unter einem besonderen Druck aus dieser Situation nutzen zu ziehen - besonders in engen Spielen könne sie entscheidend sein. Das können wir leider nicht aus den Daten herauslesen - trotzdem werte ich diese Tore um den Faktor 2 auf.
(D.h. ein Überzahltor hätte nun den Faktor 4!!)
Short-Handed-Goal 3 Unterzahltore können insbesondere psychologisch sehr viel wert sein. In einer bedrohlichen Situation kann man dem Gegner der sich im Vorteil sieht damit empfindlich treffen. Ich werte ein Unterzahltor höher als ein Überzahltor.
(D.h. ein Unterzahltor hätte nun den Faktor 5!!)
Game-Winning-Goal 7 Game-Winning-Goals bringen der eigenen Mannschaft einen Sieg und zwei Punkte - darum geht es letztlich in allen Tabellen und Ergebnislisten. Ich werte diese Tore als sehr wichtig und gebe intiutiv den Faktor 7!
(D.h. ein spielendscheidendes Tor hätte nun den Faktor 9 oder sogar mehr wenn es in Über- oder Unterzahl fiel!!)
Game-Tieing-Goal 5 Game-Tieing-Goals bringen der eigenen Mannschaft die bis dahin in Rücksatnd lag den Ausgleich - damit das Remis und somit einen Punkt. Ich werte diese Tore als etwas weniger wichtig im Vergleich mit Game-Winning Goals und gebe intiutiv den Faktor 5!
(D.h. ein Game-Tieing-Goals hätte nun den Faktor 7 oder sogar mehr wenn es in Über- oder Unterzahl fiel!!)
2 Minuten-Strafe -2 Eine 2 Minuten-Strafe mag notwendig gewesen sein - schwächt jedoch die eigene Mannschaft und ist deshalb negativ zu bewerten. Ich setze für diese Strafe den Faktor -2 an.
5 Minuten-Strafe -5 Eine 5-Minuten-Strafe nach einem schweren Vergehen schwächt die eigene Mannschaft sehr stark. Diese Situation dürfte eine der undankbarsten auf dem Eis sein. Deshalb werte ich intuitiv höher mit -5.
Disziplinar-Strafe -1 Eine Disziplinarstrafe (Also 10 Minuten oder auch Spieldauer/Matchstrafe) ist zwar eine üble Sache - schwächt das eigene Team jedoch nicht unmittelbar auf dem Eis. Hier bin ich mir am wenigsten sicher mit meiner Wertung. Ich nehme sie mal mit milden -1 in die Wertung.
alexander@maischein.de
0.018892 Sekunden