damen-eishockey.de | frauen-eishockey.de
Startseite/News | Forum | Inserate | Dokumente | Liveticker | Alexander Maischein | Impressum | Widmung

zurück | Report

Spieldaten Deutschland (WM) - Slowakei 2:4  
Team Tore 1Dr 2Dr 3Dr NSp -
Deutschland (WM)   rg 
Slowakei  
Team StrM Disz ÜZ ÜZ-T PP (Zeit) Auszeit
Deutschland (WM) 0:00 
Slowakei 0:00 
Sonstiges
Zuschauer237 
Datum10.4.2012 - 17:00 Uhr
LigaWM Gruppe A
OrtBurlington / Cairns Arena
Schiedsrichter- [- / -]
Torhueter
Heimteam
Gastteam
Spieldaten

--

Presseberichte/Schlagzeilen

11.04.2012, 09:39-Traum vom Viertelfinale geplatzt – DEB Frauen müssen in die RelegationWMAlexander
DEB-Pressemeldung

München, 11.04.2012 - Die Voraussetzungen vor dem letzten Vorrundenspieltag bei der 2012 IIHF Eishockey Frauen Weltmeisterschaft in Burlington, Vermont (USA) standen für die deutschen Frauen günstig. Mit vier Punkten waren das Team auf Platz zwei platziert und hoffte im ersten Spiel des Tages auf einen Sieg der favorisierten Schwedinnen gegen die Schweiz, was gleichzeitig den Einzug ins Viertelfinale für die DEB Auswahl bedeutet hätte. Doch die Nordeuropäerinnen waren zu nervös und die Eidgenossen nutzen die Gunst der Stunde, um den Gruppenfavoriten mit 3:2 (1:1, 0:0, 1:2) niederzuringen. Die deutsche Mannschaft hatte nun selbst in der Hand, mit einem Sieg über die Slowakei sogar Platz Eins in ihrer Gruppe zu erreichen und Schweden in die Relegation zu verbannen.

Die Slowakinnen ihrerseits standen bereits als Teilnehmer der Abstiegsrunde fest und das letzte Vorrundenspiel war für sie eigentlich bedeutungslos. Dementsprechend spielen die Osteuropäerinnen unbeschwert auf und gingen Ende des ersten Drittels durch einen äußerst glücklichen Treffer in Führung. Noch dicker kam es für die Deutschen im Mitteldrittel, als die Slowaken den Vorsprung mit zwei weiteren Treffern auf 0:3 ausbauen konnten. Ganz wichtig der Anschlusstreffer durch Lisa Schuster zehn Sekunden vor der zweiten Pause. Als vier Minuten nach dem Wiederanpfiff Bettina Evers einen Schuss von Susanne Fellner zum 2:3 abfälschen konnte, war die DEB Auswahl wieder im Spiel. Die Entscheidung fiel dann in der 50. Minute, als zwei deutsche Spielerinnen auf der Strafbank saßen und die Slowakinnen sich diese Gelegenheit nicht nehmen ließen und zum 2:4 Endstand trafen.

„Natürlich ist die Enttäuschung bei uns riesen groß, so knapp am Viertelfinale gescheitert zu sein“ so Bundestrainer Peter Kathan. „Ausschlaggebend war die gute Torhüterleistung und die bessere Chancenauswertung der Slowakei. Unser Team hat alles gegeben, aber der Gegner war an diesem Tag cleverer und auch glücklicher in seinen Aktionen“.

Nun müssen die DEB Frauen wieder gegen die Slowakei im Modus best-of-three um den Klassenerhalt in der Top-Division kämpfen. Das erste Spiel der Relegationsrunde findet bereits am Mittwoch um 17:00 Uhr statt.

Statistik:

Deutschland – Slowakei 2:4 (0:1, 1:2, 1:1)
Tore: Lisa Schuster (Nina Kamenik), Bettina Evers (Susanne Fellner)

Beste Spielerin: Andrea Lanzl

Strafminuten: Deutschland: 6, Slowakei 6
Zuschauer: 238
11.04.2012, 08:00-Deutschland verpasst Viertelfinale - 2:4 gegen SlowakeiWMAlexander
Slovakia stuns Germany, 4-2
Teams meet again in Relegation; Sweden to quarters
ANDREW PODNIEKS - IIHF
BURLINGTON--Slovakia scored perhaps the greatest victory in its brief women's hockey history by beating Germany 4-2 at Cairns Arena tonight, setting up a best two-of-three with the Germans starting tomorrow.

The loss by Germany was devastating as it allowed Sweden to claim second place in Group B and advance to the quarter-finals.

It was a game full of drama. A Germany win would have put the team in first place of Group B and in the quarter-finals; a loss would send them to the Relegation Round against these very Slovaks.



As well, from the Slovakian perspective, a win would have given them Germany instead of Sweden as a Relegation Round opponent, a far more favourable matchup and one that might kept them in the top pool for 2013. In short, both teams desperately wanted to win.



"We'd much rather play Germany in the relegation, so we tried our hardest," acknowledged goalie Zuzana Tomcikova. "We scored four goals, so we gave it our best."



"We don't like the Swedish style," captain Jana Kapustova continued. "They play more physical. But they can thank us for not having to play us. It was a strange situation, but we tried our hardest."



Nicol Cupkova got the opening goal late in a close-checking first period which had but few scoring chances. The puck came to Viona Harrer’s crease but it bounced and bobbed its way to Cupkova, and she managed to bat it in, much to the delight of many Swedish fans watching intently, hoping for a Slovakian win.



Both teams had one power play each in the opening 20 minutes, but the penalty killing was perfect in both cases.



The second period saw a stunning display of offense as Slovakia scored twice to take a 3-0 lead. The goals, scored by Martina Velickova and Jana Kapustova, were both from in close. They weren’t pretty, but they gave the underdogs a remarkable lead. In fact, it marked the first time Slovakia’s women’s team had ever scored thrice in a game.



The nearly perfect period ended on a bad note, though. With Germany on the power play and time winding down, Lisa Schuster got the puck from the corner and walked out in front of Zuzana Tomcikova’s goal. As she did, she lifted a high shot that found the near corner, cutting the lead to 3-1 and giving the Germans a ray of hope entering the final period.



The game got more interesting early in the third when Bettina Evers deflected a Susanne Fellner point shot through Tomcikova's pads, but the Slovaks regained their two-goal margin midway through the period on a two-man advantage. Cupkova got her second on the night, and that was all the Slovaks needed.



"We start from scratch in the relegation, but it helps that we won tonight because now we know we can beat them," Kapustova added of Germany. "But still, it will be 0-0 when we start tomorrow."
alexander@maischein.de
0.101909 Sekunden